Blog - Texte von mir



TODESANGST UND LEBENDIGKEIT
(Teile von Inhalten einer Sitzung)


Ich finde es immer wieder berührend, zu erleben, wie Emotionen und Empfindungen sich verwandeln und Energie sich freisetzt.

So auch gestern bei einer Kundin in einer Sitzung, die online stattfand. Aufgrund einer lebensbedrohlichen Krankenvorgeschichte entstand bei ihr die Verbindung, dass bestimmte Körpersymptome starke Angst und Todesangst bewirkten. Diese Angst wiederum bewirkte u. a. ein Zusammengezogen- und Angespanntsein des gesamten Körpers. Am stärksten im Brustraum (dort spürte sie die Angst am meisten) und im Körperbereich, der mit der Krankengeschichte verbunden war.

Sie war in starkem Widerstand damit und empfand ihren Körper wie einen Feind und die Körpersymptome wie eine Übermacht, der sie sich vollkommen hilflos ausgeliefert fühlte. Es entstand bei ihr die Schlussfolgerung, dass sie sich auf ihren Körper nicht verlassen kann und sie keinen Körper haben will, der nicht normal funktioniert. Verbunden mit einem ständigen auf der Hut sein und kontrollieren wollen, was wiederum Dauerstress für den Körper bewirkte.

Bei den Ausdehnungen (Expansionen) erlebte sie tiefe Emotionen und Empfindungen und auch ihre starke Angst wandelte sich beim Ausdehnen dieser, bis in ein Erleben unendlicher Freiheit und Erneuerung. Ihr gesamter Körper entspannte sich zunehmend. 

Zwischendurch sagte sie, auf meine Frage, wie es sich jetzt anfühlt: 
" Mein Körper atmet auf und sagt, endlich mischt sich der Verstand nicht mehr ein, endlich kann ich meinen Job machen."
Am Ende der Sitzung beschrieb sie ihr Körperempfinden: " Der ganze Körper ist angenehm in Vibration, sehr entspannt, sehr schön, sehr lebendig, sehr energiereich."

Sie sagte mir, dass das größte Übel der Widerstand gegen die Angst und die Körpersymptome war und dass durch das mentale Abtrennen vom Körper das Drama erst richtig in Fahrt kam. Dass es vollkommener Quatsch war, den Körper als Feind zu sehen, dieser Irrglaube, dass der Körper und sie verschiedene Wesen seien. Und dass der Körper natürlich nicht gegen sie ist. Über ihre Schlussfolgerung, dass sie keinen Körper haben will, der nicht normal funktioniert, lachte sie nun herzhaft und machte einen Scherz darüber. 

So ist es oft, neben der Verwandlung und Befreiung geschieht auch oft großes Lachen und Humor in den Sitzungen mit den von mir begleiteten Menschen über zuvor Gedachtes und Empfundenes.

(c) Nicola Richter, 19.05.2021 



Diese neue Seite befindet sich im Aufbau.
Weitere Veröffentlichungen folgen in Kürze.

September 2021